früher einschulen

Früher einschulen?

Soll man ein hochbegabtes Kind, das schon im Kindergarten durch viel Wissen auffällt, früher einschulen? Die Antwort ist oft nicht gar nicht so einfach. Letztendlich kommt es immer auf das Kind an. Eine frühere Einschulung ist immer eine ganz individuelle Entscheidung. Auch das Bauchgefühl der Eltern sollte dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wann ist früher Einschulen wahrscheinlich sinnvoll?

Nur weil ein Kind, viel kann kann und weiß, ist das nicht unbedingt ein Grund, ein Kind früher in die Schule zu schicken. Erstens müssen noch andere Faktoren zutreffen als nur die kognitive Fähigkeit, den Schulstoff zu schaffen. Zweitens bin ich der Meinung, eine frühere Einschulung sollte nur in Erwägung gezogen werden, wenn der Kindergarten nicht mehr das Richtige für das Kind ist. Nur aufgrund von Können, ein Kind ein Jahr früher aus dem Kindergraten zu nehmen, ist oft nicht sinnvoll. Wenn ein Kind sich aber im Kindergarten deplatziert sieht, kann man darüber nachdenken, das Schulanfängerjahr zu überspringen.

In diesem Fällen, kann eine frühere Einschulung evtl. eine Lösung sein:

  • Das Kind ist im Kindergarten permanent unterfordert.

  • Es zeigt wegen Langeweile und Unterforderung Auffälligkeiten im Verhalten.

  • Es äußert von selbst gezielt den Wunsch, in die Schule zu gehen.

  • Es möchte absolut morgens nicht mehr in den Kindergarten.

  • Das Kind wirkt unausgeglichen.

  • Das Kind ist in seiner Entwicklung viel weiter als Altersgenossen.

Früher einschulen? – Was ist Schulfähigkeit?

Wenn man ein Kind früher in die Schule gehen lässt, muss es auf jeden Fall schulfähig sein. Der Kindergarten kann dazu gut beraten. Auch die Schule hat oft Kooperationen mit den Kindergärten, so dass die Schule das Kind vor der Schulanmeldung kennenlernen kann. Schulfähigkeit zeichnet sich nicht allein dadurch aus, dass ein Kind kognitiv weiter ist als Gleichaltrige. Die Schulfähigkeit kann nicht klar definiert werden. Es ist vielmehr ein flexibles Konstrukt. Dazu zählen körperliche, soziale und kognitive Voraussetzungen. Ein Kind sollte in der Lage sein, den Schulalltag allein, ohne Eltern zu schaffen. Es sollte sich eine längere Zeit konzentrieren können und emotional stabil sein. Ansonsten wird es für das Kind in der Schule sehr schwierig. Eine frühere Einschulung ist dann auch, wenn das Kind mit 5 schon bis 20 rechnen kann, nicht sinnvoll.

vor 2 Jahren